Mo, 19. November 2018

790 Prozent mehr

02.09.2018 14:00

Enorme Pachterhöhung in Axams sorgt für Ärger

Ein Fleckerl Grün, um einfach einmal die Seele baumeln zu lassen - wer wünscht sich das nicht ab und zu? Die Axamerin Sonja Cernusca hat sich in den vergangenen 40 Jahren auf einem gepachteten Waldgrundstück der Agrargemeinschaft ein solches Paradies geschaffen. Doch nun wurde die Pacht um 790 (!) Prozent erhöht.

„Ich habe ein Hochbeet mit Gemüse angelegt, verschiedenste Obstbäume gepflanzt und viel Zeit in das knapp 200 Quadratmeter große Grundstück investiert.“ Wenn Cernusca über ihren Garten spricht, leuchten regelrecht die Augen.

Erhöhung um 790 Prozent
Doch nun muss die Axamerin um ihre Grünoase, für die sie seit Jahrzehnten nur 160 Euro Pacht pro Jahr bezahlte, bangen. Denn vor gut einem Jahr flatterte ein Brief der Gemeindegutsagrargemeinschaft mit der Kündigung ins Haus. „Darin wurde mir aber nahe gelegt, dass ich zu anderen Konditionen einen neuen Pachtvertrag abschließen könne“, erzählt die ehemalige Unternehmerin. Statt den 160 Euro sollte sie plötzlich 1425,60 Euro Jahrespacht plus 2000 Euro Kaution bezahlen. „Das ist eine Erhöhung von 790 Prozent“, schäumt Cernusca. „Ich beziehe die Mindestpension. Mit dem Doppelten wäre ich einverstanden, aber mehr als 1400 Euro kann ich einfach nicht bezahlen.“

„Transparente Regelungen“
Der Gartenliebhaberin wurde zwar ein Jahr Aufschub gewährt, vom Gemeinderat der Antrag auf Reduzierung des Pachtzinses aber abgeschmettert. Dorfchef Christian Abenthung erklärt dazu: „2016 und 2017 wurden durch Neuregelungen der Pachtverhältnisse einheitliche und für alle Gemeindebürger gültige und transparente Regelungen geschaffen.“ Cernusca ist überzeugt, dass nicht alle Bürger gleich behandelt werden. „Ein Nachbar durfte seine Zufahrt auf Agrargrund asphaltieren und ihm wurde kostenlos das Geh- und Fahrrecht zugesprochen.“ Sie hingegen muss nun nach einem Bescheid sogar ein, laut Cernusca, telefonisch genehmigtes, an zwei Seiten offenes Pavillon entfernen lassen, das 2013 errichtet und zuvor nie beanstandet wurde.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.