So, 22. Juli 2018

„Atme das Meer“

13.07.2018 16:34

Strand von Bibione ist nun endgültig rauchfrei

Der Strand des italienischen Adria-Badeorts Bibione ist von jetzt an komplett rauchfrei. Bereits seit 2014 gilt „No smoking!“ von der ersten Sonnenschirmreihe bis zum Meer. Das komplette Rauchverbot ist integraler Bestandteil des Projekts „Atme das Meer“. Zweck ist nicht der Schutz von Strandbesuchern, sondern der Umweltschutz: Bei mehr als einem Viertel der Abfälle handelte es sich bisher um Zigarettenstummel.

Seit Einführung des Rauchverbots 2014 wurden auf dem Strand 550.000 Zigarettenstummel gesammelt, teilte die Gemeinde am Freitag mit.

Das Projekt unter dem Motto „Respira il Mare“ („Atme das Meer“) entstand auf Initiative der Gemeindeverwaltung von San Michele al Tagliamento in der Provinz Venedig, zu der Bibione gehört.

In der Zwischenzeit haben internationale Organisationen wie die WHO, das italienische Gesundheitsministerium, die Region Venetien und das Nationale Krebsinstitut ihre Unterstützung zugesagt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.