Mi, 18. Juli 2018

1,5 Jahre Haft

27.06.2018 13:09

Ausraster: 28-Jähriger wollte „aus Situation raus“

Ein 28-Jähriger wurde am Dienstag am Innsbrucker Gericht zu einer erneuten Freiheitsstrafe verurteilt. Gerade erst bedingt aus der Haft entlassen, versuchte er Spirituosen zu stehlen. Weil er ertappt wurde, zückte er ein Klappmesser, um sich den Weg nach draußen zu bahnen.

Sichtlich geknickt zeigte sich der 28-jährige Österreicher am Dienstag. „Ich wollte wirklich nur aus der Situation raus. Es tut mir so leid, dass alles eskaliert ist. Ich hoffe wirklich, dass ich noch eine Chance bekomme.“

Klappmesser gezückt
Was war geschehen? Heuer im April wurde der Mann dabei ertappt, wie er wohl versuchte, aus dem Lagerraum eines Lokals in St. Anton Spirituosen zu stehlen. Angestellte überraschten ihn dabei und wollten ihn festhalten. Der Mann zückte ein Klappmesser, tobte und drohte. Einer Angestellten entriss er zudem gewaltvoll seinen Schlüssel, den er zuvor verloren hatte.

1,5 Jahre Haft
Sein Verteidiger zitierte die Bewährungshelferin, wonach „eine Resozialisierung möglich wäre“. Sie spreche sich deshalb gegen einen Widerruf der letzten Strafe aus. Der Richter verurteilte ihn wegen versuchten Diebstahls und schwerer Nötigung zu eineinhalb Jahren Haft. Von einem Widerruf sah er ab, verlängerte aber die Probezeit auf fünf Jahre. Nicht rechtskräftig. 

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.