Di, 17. Juli 2018

Laut Insidern

08.06.2018 09:14

EU gegen Google: Neue Milliardenstrafe droht

Auch im zweiten von drei EU-Wettbewerbsverfahren droht Google nach Aussage von Insidern eine Geldstrafe. Die EU-Kommission dürfte ihre Entscheidung im Fall der Marktmacht des Betriebssystems Android in der Woche nach dem 9. Juli bekanntgeben.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte im vergangenen Jahr von mit der Sache vertrauten Personen erfahren, dass die Strafe noch höher ausfallen könnte als die Rekordsumme von 2,4 Milliarden Euro, die der Internet-Konzern im ersten Fall aufgebrummt bekommen hatte. EU-Vertreter lehnten eine Stellungnahme ab, Google verwies auf eine frühere Erklärung, in der die Vorwürfe zurückgewiesen wurden.

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr festgestellt, dass Google seine marktbeherrschende Stellung mit seinem Preisvergleichsdienst missbraucht habe. Ein möglicher Missbrauch der Marktstellung von Android wird seit 2015 untersucht. Bei dem dritten Fall geht es um Praktiken bei der Suchmaschinenwerbung auf Internetseiten. Diese Untersuchung dürfte anderen Insidern zufolge sich noch bis zum Ende des Jahres oder darüber hinaus hinziehen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.