Di, 11. Dezember 2018

Drogen-Oma überwältigt

06.06.2018 21:39

Erfolg für Kardashian: Trump reduzierte Haftstrafe

Ihr Besuch im Weißen Haus ist von Erfolg gekrönt: Auf Bitten von Reality-TV-Star Kim Kardashian verkürzte US-Präsident Donald Trump die lebenslange Haftstrafe der 63 Jahre alten Alice Marie Johnson, die sich unter Tränen bei der 37-Jährigen bedankte. Und Kardashian vergaß natürlich nicht, sich bei Trump zu bedanken, wo er es am liebsten hat: öffentlich auf Twitter.

„Drogen-Oma“ Alica Marie Johnson verbüßt seit 1996 eine Gefängnisstrafe im Zusammenhang mit Drogendelikten. Sie war unter anderem für schuldig befunden worden, als Telefonvermittlerin in Drogengeschäften tätig gewesen zu sein. Nun wurde ihre Strafe verkürzt - durch Trump. In einer Mitteilung des Weißen Hauses hieß es als Begründung, die 63-Jährige habe die Verantwortung für ihr Verhalten übernommen und sei in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine „Mustergefangene“ gewesen.

Johnson zeigte sich von der Nachricht überwältigt und bedankte sich unter Tränen in einem Telefongespräch bei Kardashian, wie diese twitterte. Sie hätten zusammen vor Freude geweint, so die 37-Jährige. Es sei ein Moment gewesen, den sie niemals vergessen werde.

Über Trumps Entscheidung hatte sich Kardashian zuvor hocherfreut gezeigt. „BESTE NACHRICHT ALLER ZEITEN“, schrieb sie auf Twitter und bedankte sich dort auch bei Trump, dessen Schwiegersohn Jared Kushner und „allen, der Mitgefühl gezeigt und unzählige Stunden zu diesem wichtigen Moment für Alice Marie Johnson beigetragen hat“. 

Kardashian hatte sich in der vergangenen Woche im Weißen Haus mit Trump getroffen und sich für Johnson eingesetzt - der Versuch, ein gemeinsames Foto zu machen, mit dem der Reality-TV-Star zufrieden war, dauerte rund eine halbe Stunde.

Haftverkürzung eigentlich gegen Drogenlinie der Regierung
Kardashian hatte von Johnsons Fall aus sozialen Medien erfahren und begonnen, sich für die Frau zu engagieren. Ihrem Besuch bei Trump sollen monatelange Verhandlungen mit Kushner vorausgegangen sein, der eine Reform des Strafvollzugs organisieren soll. Die US-Regierung hat unter Trump den Umgang mit Drogendelikten eigentlich noch verschärft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.