Fr, 19. Oktober 2018

Schnittwunden etc.

27.04.2018 13:39

Gartenarbeit: Wie Sie Verletzungen vermeiden

Rund 4,4 Millionen Österreicher verrichten zumindest gelegentlich Gartenarbeit. Diese geht aber mitunter mit Verletzungen - von Prellungen über Schnittwunden bis hin zu Knochenbrüchen - einher. Etwa 17.300 Personen verletzten sich im Jahr 2017 bei der Gartenarbeit so schwer, dass sie im Spital behandelt werden mussten. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) rät daher, für die Tätigkeit im Freien ausreichend Zeit einzuplanen.

Laut dem KFV sind Stürze bei der Gartenarbeit mit einem Anteil von 64 Prozent die am häufigsten auftretende Unfallart. Besonders häufig sind Stürze durch Stolpern, etwa über den Gartenschlauch oder andere Gegenstände. Aber auch Leiterstürze sind keine Seltenheit. Die häufigste Verletzungsart sind Knochenbrüche (47 Prozent), gefolgt von offenen Wunden (22 Prozent) und Sehnen- und Muskelverletzungen (13 Prozent).

„Wer unter Zeitdruck agiert, ist besonders unfallgefährdet“
„Wie in fast allen Bereichen des Lebens gilt auch im Garten: Wer unter Zeitdruck agiert, ist besonders unfallgefährdet. Unachtsamkeit, Hektik und Ablenkung sind die häufigste Verletzungsursache bei der Gartenarbeit. Besonders bei anstrengenden und herausfordernden Arbeiten ist es daher wichtig, ausreichend Zeit einzuplanen, konzentriert zu arbeiten und sich gegebenenfalls Unterstützung zu holen“, rät Christian Kräutler, Leiter des KFV-Bereichs Haushalts-, Freizeit- und Sportsicherheit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.