Di, 16. Oktober 2018

In der Steiermark:

27.04.2018 06:03

Asylwesen kostet 75 Millionen Euro

Mit „Kosten des Asyl- und Flüchtlingswesens im Jahr 2017“ ist der schriftliche Antrag an Landesrätin Doris Kampus überschrieben, über den wir bereits einmal berichtet haben. Jetzt „zerpflücken“ die steirischen Freiheitlichen die Anfragebeantwortung der SPÖ: Diese habe auf eine erkleckliche Summe „vergessen“.

In ihrer Anfragebeantwortung habe Landesrätin Doris Kampus „vergessen“, den Bundesanteil bei den Grundversorgungskosten anzuführen, weshalb sie nur einen Betrag von rund 30 Millionen Euro nannte. „Da Geld bekanntlich kein ,Mascherl’ hat, hätte sie im Sinne der Kostenwahrheit erwähnen müssen, dass der Steuerzahler für das steirische Asylwesen in Wahrheit insgesamt 75 Millionen Euro aufbringen musste“, rechnet FPÖ-Klubobmann Stefan Hermann der „Krone“ vor.

- Zu den Details: Die Gesamtkosten 2017 sind damit dreimal so hoch wie 2014 (27 Millionen Euro) und viermal so hoch wie 2011.

 - Die Caritas erhielt für „Regionalbetreuung“ 4,4 Millionen Euro, 2016 waren es rund 5 Millionen Euro.

- 6750 Personen befanden sich zum Zeitpunkt der Anfragebeantwortung (April) in der Grundversorgung, davon waren nur 33,7 Prozent weiblich. 3589 Personen und damit 53,2 Prozent der steirischen Asylwerber stammen auf Afghanistan, nur 4,6 Prozent sind Syrer.

Die Kosten für unbegleitete minderjährige Fremde betrugen im Vorjahr 9,67 Millionen Euro. 82 Prozent von ihnen sind Afghanen.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.