Di, 11. Dezember 2018

Digitale Spionage

10.04.2018 12:12

Jeder 2. späht Partner online aus, wenn‘s kriselt

Ob Geburtstagsüberraschung oder Seitensprung - ein Blick auf das Smartphone des Partners kann Dinge zum Vorschein bringen, die früher vielleicht geheim geblieben wären. Und das hat Folgen. So zeigt eine weltweite Kaspersky-Studie: 31 Prozent der Befragten befürchten in kriselnden Partnerschaften, dass ihnen ihr Lebensgefährte digital nachspionieren könnte. Tatsächlich späht sogar jeder Zweite seinen Partner online aus, sobald die Beziehung in der Krise steckt. In funktionierenden Beziehungen macht das etwa jeder Dritte.

Der Wunsch nach Wahrung der eigenen Privatsphäre in einer Partnerschaft steigt, wenn die Beziehung gefährdet ist, und zwar von 54 auf 76 Prozent. Zu den wichtigsten digitalen Geheimnissen, die gewahrt bleiben sollten, fallen Textnachrichten an andere Personen, wie das eigene Geld ausgegeben wird, private Dateien und besuchte Websites. Werden diese kleinen Geheimnisse durch den Partner gelüftet, führt das in jedem dritten Fall zum Streit.

PINs und Passwörter oftmals offene Geheimnisse
Paradox: Zwar sind laut Studie 80 Prozent der befragten Nutzer der Ansicht, dass auch Partner in ihrer Beziehung online wie offline ein Stück Privatsphäre behalten sollten. Gleichzeitig legen aber sieben von zehn Befragten mehr Wert auf ihre Beziehung als auf ihre Privatsphäre. So werden in jeder zweiten Paarbeziehung PINs und Passwörter geteilt und bei jedem vierten Paar ist auch der Fingerabdruck des Partners auf dem eigenen Gerät gespeichert.

„In einer Beziehung werden schnell die Grenzen der Privatsphäre neu definiert, und Partner sind zunächst gerne bereit, sich gegenseitig ihr digitales Leben zu offenbaren“, erklärt Kaspersky-Sprecher Stefan Rojacher. „Doch wenn Paare digitale Geräte und Zugangsdaten miteinander teilen, kann das schnell auf Kosten der Privatsphäre gehen. Es ist wichtig, Transparenz und Ehrlichkeit gegenüber dem Partner mit den Sicherheitsbedürfnissen der digitalen Welt abzuwägen. Das beginnt mit einem offenen Gespräch.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.