Do, 18. Oktober 2018

Bei „Rettungseinsatz“

03.03.2018 11:11

450 Kilo schwerer Skidoo stürzt auf Fünfjährigen

Ein Fünfjähriger ist am Freitag in Mittelberg im Vorarlberger Kleinwalsertal unter dem Sitz eines umgekippten Skidoos eingeklemmt worden. Das Kind war beim Fahren mit einem Schlepplift gestürzt, ein Angestellter befürchtete eine Verletzung und fuhr mit dem Skidoo zu dem Buben. Er blieb oberhalb des Kindes stehen, das 450 Kilogramm schwere Gefährt rutschte aber ab und kippte um.

Der Liftangestellte und zwei Zeugen des Unfalls hoben den Skidoo an, um den Fünfjährigen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Das Kind wurde zunächst an Ort und Stelle ärztlich betreut und in weiterer Folge zur Beobachtung ins Kinderkrankenhaus nach Kempten in Bayern gebracht. Dieses durfte der Fünfjähriger nach kurzer Zeit wieder verlassen, informierte die Polizei.

Dass der Liftangestellte überhaupt zu dem Buben fuhr, beruhte auf einem Missverständnis. Die Skilehrerin, die die Gruppe des Buben betreute, hatte seinen Sturz bemerkt und ihm zugerufen, liegen zu bleiben und auf sie zu warten. Der Liftangestellte interpretierte das Liegenbleiben des Buben aber als Verletzung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.