Mo, 18. Juni 2018

So wirkt Aromatherapie

24.02.2018 06:00

Eukalyptus gegen Influenza?

Tatsächlich sind bestimmte ätherische Öle imstande, selbst aggressive Keime in der Raumluft zu vermindern, wenn nicht ganz zu beseitigen. Das verringert das Ansteckungsrisiko im Büro und auch zu Hause.

Weder Räucherstäbchen noch Parfümierung, sondern potente Wirkstoffe aus der Natur: Medizinische Aromatherapie ist mittlerweile als ergänzende Behandlung bei zahlreichen Erkrankungen etabliert. „Dafür liegen seit den 1990er-Jahren gute wissenschaftliche Studien vor“, bestätigt Lungenfacharzt und Ganzheitsmediziner Dr. Wolfgang Steflitsch, Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für wissenschaftliche Aromatherapie und Aromapflege aus Wien. „Die Moleküle aus ätherischen Ölen steigen in die Luft auf und gelangen, weil sie sehr klein sind, bis in die Körperzellen.“ Die Anwendungsmöglichkeiten sind breit gestreut — als Einreibung, Massage, Wickel, Inhalation (Duftlampe, Verdampfer), Gurgellösung, Kapsel. Es hat sich herausgestellt, dass gezielte Raumbeduftung mit hochwertigen Produkten (naturreine Öle aus seriösen Quellen, z. B. Apotheke, Reformhaus heranziehen, Flaschenetiketten und Herkunftsangaben genau lesen) die Zahl etwa von Erkältungs- und Influenzaviren, Pilzen und Bakterien in Innenräumen aufgrund antiseptischer, desinfizierender Eigenschaften senken und die Belastung schon in der Luft verringern. Zudem schützen und stärken sie die Immunabwehr in der Schleimhaut von Nase und Rachen.

„Bei ätherischen Ölen handelt es sich um Vielstoffgemische mit bis zu 500 Einzelinhaltstoffen“, so Dr. Steflitsch. Für den Einsatz in Grippe- und Erkältungszeiten werden verschiedene Öle kombiniert. Eine ganz neue pharmakologische Studie vom Vorjahr aus Frankreich etwa belegt, dass eine Mischung aus Zimt, Karotte, Eukalyptus und Rosmarin nicht nur gegen Influenzaviren, sondern auch gegen Erreger der Postinfluenza-Pneumonie (Lungenentzündung) aktiv ist.

Nutzen Sie die Kraft der ätherischen Öle:

Herstellung
Hochwertiges ätherisches Öl zuerst in Alkohol lösen und danach in einer Sprühflasche mit Aqua font (Quellwasser, Apotheke) oder stillem Mineralwasser auf 100 Milliliter (= 1 Deziliter) befüllen. Vor Gebrauch leicht schütteln.

Anwendung
Je nach Bedarf mehrmals täglich anwenden. Bei einem 25 m2 Raum mittlerer Höhe gleichmäßig ca. sechsmal. Ist die Virenbelastung, z. B. wenn alle Familienmitglieder krank sind oder im Büro, hoch, nachsprühen, wenn der Duft fast nicht mehr wahrnehmbar ist oder einen elektrischen Aroma-Verdampfer verwenden. Zwischendurch stoßlüften.

Rezept-Vorschläge gegen Influenza-Viren
- 20 ml 96%igen Alkohol, 10 Tropfen Eukalyptus (globulus, citriodora, radiata), 10 Tr. Myrrhe, 5 Tr. Zitrone,
100 ml Wasser.
- 20 ml 96%igen Alkohol, 5 Tr. Niaouli, 10 Tr. Thymian (CT Thymol, Linalool), 10 Tr. Melisse, 100 ml Wasser.
- 20 ml 96%igen Alkohol, 10 Tr. Ingwer, 10 Tr. Eukalyptus, 5 Tr. Zitrone, 100 ml Wasser.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.