Sa, 21. Juli 2018

Linux-Erfinder poltert

24.01.2018 09:37

„Hat Intel jemand gesagt, dass sie irre sind?“

Linus Torvalds, der Erfinder des freien Betriebssystems Linux, nimmt sich angesichts des Eklats um Sicherheitslücken in Intel-Prozessoren kein Blatt vor den Mund und übt scharfe Kritik am Chipgiganten aus den USA. Die Patches, mit denen Intel die „Meltdown“-Lücke abdichten will, seien „völliger Mist“ und keine echte Lösung für die aktuellen Probleme. In einer erbosten Mail poltert Torvalds: „Hat eigentlich schon irgendjemand mit ihnen geredet und ihnen gesagt, dass sie völlig irre sind?“

Dabei bezieht sich Torvalds laut einem „WinFuture“-Bericht nicht einmal auf die fehlerhaften Updates unter Windows, die derzeit bei vielen Nutzern für plötzliche Neustarts und andere Probleme sorgen und sogar Intel selbst dazu veranlasst haben, vor den Patches zu warnen. Ihm geht es um die Updates, die seine Betriebssystem-Schöpfung Linux vor Angriffen über die „Meltdown“-Lücke schützen sollen.

Torvalds kritisiert: „Die machen Sachen, die einfach keinen Sinn ergeben.“ Intels Updates würden Dinge in den Kernel, also ins Herzstück von Linux schreiben, die dort nichts verloren hätten. Das könne zukünftige Prozessoren, die wohl gar nicht mehr von den jüngst entdeckten Lücken betroffen sind, dauerhaft verlangsamen. Dabei zeige Google, dass es auch Möglichkeiten gebe, mit denen die Lücke ohne Leistungsverlust gestopft werden könne.

Die harsche Kritik des Linux-Erfinders ist nur der jüngste Höhepunkt in einem Drama, das so gut wie alle aktuellen Prozessoren betrifft – jene von Intel noch stärker als CPUs der Rivalen AMD oder ARM. Intel-CPUs können durch einen Designfehler über zwei Sicherheitslücken namens „Meltdown“ und „Spectre“ angezapft werden, Chips von AMD und ARM sollen für die schwerer ausnutzbare „Spectre“-Lücke anfällig sein. Updates, mit denen die Lücke gestopft werden soll, haben bei vielen PC-Nutzern zu Problemen geführt und können die Systemleistung verringern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.