Do, 19. Juli 2018

EU-Projekt „Bio Crime“

04.01.2018 08:35

Illegaler Handel mit Welpen verursacht Tierleid

Gegen den illegalen Tierhandel kämpfen das Land Kärnten und Friaul-Julisch-Venetien seit dem Vorjahr im Rahmen des EU-Projekts "Bio Crime". Neben regelmäßigen Schulungen und Aufklärungskampagnen wurde zusätzlich eine Vortragsreihe in Kärntner Schulen gestartet. Der erste Vortrag fand in der NMS Brückl statt.

"Moderassen finden reißenden Absatz"
"Vor allem Moderassen wie zur Zeit der Mops, der Malteser oder die Französische Bulldogge finden reißenden Absatz", erzählt Ingrid Fischinger vom Kärntner Veterinäramt, die im Rahmen des EU-Projektes "Bio Crime" gegen den illegalen Tierhandel kämpft.

Claudia Fischer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).