Mi, 22. August 2018

Kopfverletzungen

22.02.2009 15:08

Politiker nach Skiunfall in künstlichem Tiefschlaf

Ein polnischer Politiker ist am Freitag beim Skifahren in St. Margarethen im Salzburger Lungau verunglückt. Marek Nawara, Ministerpräsident der Region Krakau, sei mit einer Gruppe unterwegs gewesen und bei der Abfahrt ins Tal gestürzt, teilte die Polizeiinspektion St. Michael im Lungau mit. Nawara liegt jetzt mit schweren Schädelverletzungen im LKH Klagenfurt im künstlichen Tiefschlaf. Der Politiker wurde mit dem Hubschrauber nach Kärnten geflogen, weil die Wettersituation in Salzburg die Landung beeinträchtigt hat. "Sein Zustand ist soweit stabil", erklärte der medizinische Direktor des LKH , Thomas Koperna, am Sonntag auf Anfrage.

Für eine seriöse Prognose, wie sich der Zustand Nawaras entwickeln werde, sei es noch zu früh, meinte Koperna. Grundsätzlich sehe es jedoch "eher schlecht" aus, die Ärzte hätten mit mehreren Blutungen zu kämpfen, sagte der medizinische Direktor.

Der polnische Politiker war von Salzburg nach Kärnten geflogen worden, weil eine Landung in Salzburg aufgrund der schlechten Wetters nicht möglich war. In Kärnten herrschten am Freitag hingegen klare Sichtverhältnisse.

Der Unfall des polnischen Politikers ereignete sich rund zwei Monate, nachdem Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus am Neujahrstag auf der steirischen Riesneralm ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte. Der CDU-Politiker war mit einer 41-jährigen Slowakin zusammengeprallt, die an den Folgen des Unfalls starb.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall gegen Althaus wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Darüber hinaus verhandeln Althaus' Rechtsanwälte über eine Schadenersatzzahlung für die Familie der getöteten vierfachen Mutter, die mit einem Österreicher verheiratet war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.