So, 19. August 2018

Handy-"Bumm"?

13.11.2003 19:43

Nokia: Handy Explosionen durch Billig-Akkus

Die Deutsche Stiftung Warentest und ihr belgisches Pendant Test-Achats warnen vor Akkus, die nicht vor Kurzschluss und Überhitzung geschützt sind. Im Gegensatz zu Nokias Behauptungen, nur Fremdakkus seien gefährlich, sollen gerade auch Original-Akkus unzureichend geschützt sein, so die deutschen Konsumentenschützer. Nokia dementiert und droht mit Klagen. Auch die Test-Organisationen ziehen ihre Behauptungen teilweise zurück.
Die Warentester haben nach eigenen Angaben verschiedeneOriginalakkus überprüft, die millionenfach verkauftwurden - vor allem die Akkus BML-3 und BMC-3 schreibt die "StiftungWarentest" auf ihrer Homepage. In Folge eines Kurzschlusses könntensich die Akkus auf bis zu 130 Grad erwärmen, schmelzen undFeuer fangen. Laut Untersuchungen der Konsumentenschützerseinen die Original-Akkus nicht gegen Kurzschlüsse geschützt,die von Fremdherstellern aber sehr wohl. Stiftung Warentest nenntdas Problem ernst aber nicht dramatisch, da die Wahrscheinlichkeiteiner Explosion sehr gering sei.
 
Nokia reagiert auf Vorwürfe
Zwischen 30 und 40 Nokia-Handys sind nach Angabendes finnischen Konzerns explodiert, weil sie mit nicht autorisiertenBillig-Batterien genutzt worden seien. Der weltweit mit Abstandgrößte Hersteller von Mobiltelefonen reagierte damitam Donnerstag auf eine am Vortag in Belgien veröffentlichteUntersuchung der Verbraucherorganisation Test-Aankoop, wonachNokia-Handys mit Originalbatterien explosionsgefährdet seien.Ähnliche Vorwurfe hatten zuvor auch Verbände in Großbritannienund Deutschland erhoben.
 
Nokias Vize-Entwicklungschef für Handys, JonasGeust, erklärte dazu: "Diese Beschuldigungen sind falsch."Alle beteiligten Organisationen hätten nicht autorisierteBatterie-Kopien untersucht. Die Originalbatterien von Nokia seiendurchweg gegen Kurzschlüsse gesichert, was in allen bisherbekannten Fällen von Explosionen der Auslöser gewesensei.
 
Rechtliche Schritte möglich
Nokia bleibt bei der Darstellung, dass es sich beiden Fällen explodierter Handy-Akkus nicht um Original Nokia-Zubehörhandelte. Möglicherweise handelt es sich auch um gefälschteAkkus, die den Originalen täuschen ähnlich sehen, sodie Nokia-Sprecherin. Nokia überlegt rechtliche Schrittegegen die Vorhaltungen einzuleiten und droht Akku-Herstellern,die sich nicht an die hohen Sicherheitsrichtlinien halten, mitKlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.