Mi, 19. September 2018

Laden geschlossen

02.10.2008 12:13

Apple droht mit iTunes-Schließung

Apple droht mit der Schließung seines Online-Musikangebots iTunes. Der Grund: Die Vereinigung amerikanischer Musikverleger, die "National Music Publishers' Association" (NMPA), erwägt eine Erhöhung der Lizenzabgaben, wonach Apple mit jedem verkauften Song künftig 15 statt bislang neun Cent an Rechteinhaber abstottern müsste.

Am Donnerstag (Ortszeit) will das Copyright Royalty Board, zuständig für die Festlegung von Urheberabgaben, über einen entsprechenden Vorschlag zur Erhöhung der Lizenzabgaben abstimmen. iTunes-Vizepräsident Eddy Cue machte jedoch bereits im Vorfeld unmissverständlich deutlich, was er von einem derartigen Vorhaben hält.

Dem US-Wirtschaftsmagazin "Fortune" erklärte er, dass mit einer Erhöhung der sogenannten "Royalty Rate" der iTunes-Store nicht mehr kostendeckend arbeiten könne. Apple sei in dem Geschäft tätig, um Geld zu verdienen. Sollte dies nicht mehr möglich sein, sei ein Rückzug "sehr wahrscheinlich".

"Es mag ja sein, dass Apple Songs gerne billig abgibt, um iPods besser zu verkaufen", argumentiert hingegen David Israelite, Chef der NMPA, "aber wir bekommen keinen Penny für den Verkauf von iPods."

Dem aktuellen Quartalsbericht zufolge hat Apple den Umsatz seiner Musiksparte im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent auf 819 Millionen US-Dollar erhöhen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.