Di, 19. Juni 2018

1,8 Promille im Blut

15.06.2008 14:02

Betrunkener Obersteirer wollte Haus anzünden

In der Obersteiermark hat am Donnerstagnachmittag ein 53 Jahre alter Mann seine Ehefrau bedroht, außerdem wollte der mit einer Schrotflinte bewaffnete Mann das gemeinsame Haus anzünden. Die Frau konnte die Polizei alarmieren. Als der Mann die Beamten sah, gab er einen Schuss ab, konnte aber überwältigt und festgenommen werden. Im Wohnhaus roch es laut Polizei stark nach Treibstoff, am Boden und im gesamten Stiegenhaus waren große Benzinlachen. Der Mann dürfte es ernst gemeint haben, in seiner Hosentasche fanden sich bei der Durchsuchung drei Packungen Zündhölzer.

Um 14.30 Uhr hat die 49-Jährige aus dem Bezirk Liezen die Bezirksleitstelle der Polizei angerufen: Ihr Ehemann, ein Nebenerwerbslandwirt, habe in der Küche, dem Vorhaus und dem Stiegenhaus Benzin ausgegossen. Falls sie die Polizei verständige, habe ihr Mann gedroht, werde er das Haus in Brand stecken.

Plötzlich war Schuss zu hören
Die Frau konnte sich aus dem Haus retten. Sie befürchtete ihr Mann würde beim Anblick der Polizeibeamten Ernst machen. Plötzlich war ein Schuss zu hören, die Beamten gingen in Deckung. Unmittelbar darauf kam der Mann vor das Haus, die Schrotflinte hatte er in den Garten geworfen.

Alko-Test ergab 1,8 Promille
Der Obersteirer wurde festgenommen und auf die Polizeiinspektion Liezen gebracht, ein Alko-Test ergab 1,8 Promille. Die Ehefrau und die Beamten blieben unverletzt. Über das Motiv des Mannes ist noch nichts bekannt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.