Do, 21. Juni 2018

Höfe in Gefahr

04.06.2008 12:58

Filterpflicht stinkt den Bauern

Leicht haben sie es momentan wirklich nicht, die heimischen Bauern! Erst die Dumpingpreise bei der Milch, jetzt die geplante Filterpflicht für stinkende Ställe. Die geplante Gesetzesnovelle stinkt den heimischen Bauern gewaltig. Wird sie kommenden Dienstag im Landtag durchgeboxt, stehen 13.500 Arbeitsplätze auf dem Spiel, fürchtet die Landwirtschaftskammer.

Hintergründe zur Story in der Infobox!

"Wenn SPÖ, KPÖ und Grüne diese Novelle des Raumordnungsgesetzes im Landtag durchpeitschen, ist es aus mit 13.500 Arbeitsplätzen in den Schlachthöfen, der Land- und Futtermittelwirtschaft", ärgert sich Kammerpräsident Gerhard Wlodkowski.

Viele Bauern müssten Höfe aufgeben
In der Steiermark würden dann 700.000 Schweine und 1,3 Millionen Masthühner weniger gehalten, weil viele Bauern ihre Höfe aufgeben müssten. "Die können sich den Einbau nämlich nicht leisten", bekommt Wlodkowski politische Schützenhilfe von ÖVP-Agrarlandesrat Hans Seitinger. "Für einen Mini-Bauernhof mit 80 Schweinen kostet die Anlage 63.000 Euro, woher soll bitte das Geld kommen?"

Protestaktionen geplant
Bis zum Dienstag, wenn die Beschlussfassung ansteht, versucht man noch Druck zu machen; in der Landeshauptstadt sind Protestaktionen angedacht. "Einen Fleischstreik wird es aber nicht geben", so Wlodkowski auf Anfrage der "Steirerkrone". "Denn wenn's keine Bauern mehr gibt, gibt es ohnehin kein Schnitzel mehr."

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.