Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 00:05
Foto: wikipedia.org/Lasse Fuss (Symbolbild)

Airbus in London offenbar von Drohne getroffen

18.04.2016, 12:27

Immer wieder kommt es zu Beinahe- Zusammenstößen von Drohnen mit Flugzeugen. Nun soll am Flughafen Heathrow in London ein unbemanntes Fluggerät in eine Passagiermaschine im Landeanflug gekracht sein. Das berichtete der Pilot eines British- Airways- Flugs am Sonntag. Schlimmeres passierte nicht - die Maschine, die mit 137 Menschen aus Genf kam, landete sicher. Jetzt wird über Konsequenzen debattiert.

Das betroffene Flugzeug wurde nach einer technischen Kontrolle wieder für den Luftverkehr freigegeben. Die Polizei ermittelt. Experten nahmen den Vorfall zum Anlass, um auf die Gefahr durch Drohnen hinzuweisen und strengere Regeln zu fordern.

Zusammenstoß war "nur eine Frage der Zeit"

"Angesichts der großen Zahl an Drohnen, die von Hobby- Piloten herumgeflogen werden, war es nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem Zusammenstoß kommen würde", sagte Flugsicherheitsexperte Steve Landells von der Pilotenvereinigung der Fluggesellschaft British Airways.

Er forderte bessere Aufklärung der Drohnen- Piloten, die oft von den Risiken und Regeln ihres Hobbys wenig verstünden. Landells brachte auch schärfere Gesetze ins Spiel. Bisher dürfen Drohnen in Großbritannien bis zu einer Höhe von 365 Metern fliegen. Von Flugzeugen, Hubschraubern, Flughäfen und Landeplätzen müssen sie ferngehalten werden.

Kommt Registrierungspflicht für Drohnen?

Großbritanniens Verkehrsminister Robert Goodwill sagte, das Kabinett denke über eine Registrierungspflicht für Drohnen nach, wie es sie bereits in Irland und den USA gibt. Auch das "Geo Fencing", eine Technologie, mit der das Eindringen von Drohnen in den Luftraum über bestimmte Gebiete automatisch gemeldet und verhindert werden kann, sei im Gespräch.

Einem Bericht der britischen Flugsicherungsbehörde zufolge kam es im Vorjahr innerhalb eines halben Jahres landesweit zu 23 Beinahe- Zusammenstößen zwischen Drohnen und Flugzeugen. Zwei der Zwischenfälle ereigneten sich demnach am Flughafen Heathrow.

18.04.2016, 12:27
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum