Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 05:35

"Digitale Dividende" wird ab Ende 2011 versteigert

20.07.2010, 12:42
Die Regierung hat am Dienstag den Zeitplan für die Vergabe der durch die TV-Digitalisierung freigewordenen Frequenzen bekräftigt. Die "digitale Dividende" soll demnach ab Ende 2011 bzw. Anfang 2012 an die Mobilfunkunternehmen versteigert werden. In Deutschland brachte das 4,4 Milliarden Euro ein. Im Büro von Infrastrukturministerin Doris Bures wollte man sich am Dienstag allerdings zu keiner Einnahmenschätzung hinreißen lassen.

Die "digitale Dividende" betrifft vorerst den Frequenzbereich zwischen 790 und 862 Megahertz: Weil digitales Fernsehen mit einem deutlich "schlankeren" Signal auskommt als das ältere analoge TV, werden diese Frequenzen für die Ausstrahlung des digitalisierten Fernsehprogramms nicht mehr benötigt und können künftig anderweitig genutzt werden. Nach einigem Tauziehen zwischen TV- Anbietern und Mobilfunk- Betreibern haben sich Kanzleramt und Infrastrukturministerium Ende April zu einer Vergabe an die Telekom- Branche durchgerungen.

Gelöst wurde nach Angaben des Infrastrukturministeriums auch das unter anderem von Kulturveranstaltern aufgeworfene Problem, dass die derzeit verwendeten Funkmikrofone künftig von Handys gestört werden könnten, die im neuen Frequenzband funken. Demnach könnte den Funkmikrofonen eine "Frequenzlücke" zwischen 821 und 832 Megahertz zur Verfügung gestellt werden, die für den Mobilfunk aus technischen Gründen nicht genutzt werden könne.

Während in Deutschland die Auktion der Frequenzen im Mai über vier Milliarden Euro in die Staatskasse gespült hatte, lassen sich daraus nur bedingt Schätzungen für Österreich abgeben. Zum einen wurde in Deutschland ein insgesamt größeres Frequenzband versteigert. Zum anderen hatte schon vor zehn Jahren die Versteigerung der UMTS- Frequenzen im Nachbarland 50 Milliarden Euro gebracht, während in Österreich statt der erwarteten 2,9 Milliarden Euro nur 832 Millionen Euro in die Kassen flossen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum