Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 20:00
Foto: thinkstockphotos.de

Terroristen könnten LTE- Netzwerke mit Kleingerät stören

20.11.2012, 10:45
US-amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass schnelle LTE-Datennetze mit einem kleinen, frei erhältlichen "Software Defined Radio" großflächig gestört werden können, wodurch in reinen LTE-Netzen, wie sie in Zukunft geplant sind, zigtausende Menschen keine Telefon- und Internetverbindung mehr hätten. Sie befürchten, dass sich Terroristen dieses Wissen zunutze machen könnten, um die Kommunikation ganzer Städte lahmzulegen.

Forscher der VirginiaTech- Universität haben den Datenturbo- Funkstandard LTE im Auftrag der US- Behörde für Telekommunikation auf Herz und Nieren geprüft und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das LTE- Netz noch wesentlich besser abgesichert werden muss, wenn es eines Tages als Grundlage für ein nationales Notrufsystem in den USA in Frage kommen soll.

LTE- Kontrollsignale leicht unterbrechbar

Einem Bericht des US- amerikanischen Technikmagazins "Technology Review"  zufolge sind Software Defined Radios, wie sie die Forscher zur Störung des LTE- Funks eingesetzt haben, frei erhältlich und zu Preisen von wenigen Hundert Euro zu bekommen. Diese Geräte können die Kontrollsignale von LTE- Funktürmen stören und diese so lahmlegen.

Die Kontrollsignale machen zwar nur einen geringen Teil des Datenverkehrs aus, der über einen LTE- Mast läuft, allerdings sind sie unverzichtbar für die Kommunikation zwischen Smartphone und Handymast. Werden sie gestört, kommt keine Verbindung mehr zustande und die gesamte Kommunikation bricht zusammen.

Störsender im Hosentaschen- Format

Geräte, die diese Kontrollsignale stören, gibt es in handlichen Formaten, wobei so kleine Anlagen keine großflächigen Störungen verursachen, sondern nur kleine Gebiete von der LTE- Versorgung abschneiden. Würden die mit diesen Geräten produzierten Störsignale allerdings verstärkt, wäre es beispielsweise Terroristen möglich, die Kommunikation ganzer Landstriche zusammenbrechen zu lassen.

Dabei wäre nicht nur die Internet- Verbindung betroffen. Auch normales Telefonieren würde nicht mehr funktionieren, da LTE Sprachtelefonie per Voice- over- IP- Technik abwickelt. Normale GSM- und UMTS- Netze wären von Störsignalen aus Software Defined Radios hingegen nicht betroffen.

20.11.2012, 10:45
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum