Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 07:15
Foto: Renew

Londons Mistkübel erkennen Handys, zeigen Werbung

13.08.2013, 08:38
Wer mit einem Smartphone, dessen WLAN-Modul aktiviert ist, durch die Londoner Innenstadt spaziert, der wird neuerdings auf Schritt und Tritt beobachtet. Nicht vom britischen Geheimdienst, sondern von intelligenten Mistkübeln, die in der Stadt nach WLAN-Signalen Ausschau halten und versuchen, dem Passanten auf einem Display personalisierte Werbung zu zeigen. Noch sind die 35.000-Euro-Mülleimer ein Pilotprojekt, Datenschützer sind aber jetzt schon besorgt - und haben die Behörden auf den Plan gerufen.

Wenn auf Wiener Mülleimern witzige Sprüche wie "Ich bin für jeden Mist zu haben" stehen, dann dient das vor allem der Bewusstseinsbildung, Abfälle doch im dafür vorgesehenen Behältnis zu entsorgen. Die Werbung auf den neuen High- Tech- Mistkübeln "Renew Orbs" des britischen Unternehmens Renew  dient hingegen weniger der Bewusstseinsbildung, sondern soll Geld in die Kassen des Mülleimerproduzenten spülen.

200 WLAN- Mülleimer zu Testzwecken in Londons Innenstadt

Rund 200 WLAN- fähige Mülltonnen hat das Unternehmen testweise in der Londoner Innenstadt aufgestellt. Die Funktionsweise der intelligenten Tonnen: Mithilfe eines WLAN- Moduls lauschen sie nach den WLAN- Signalen, die von den Smartphones der Passanten ausgehen. Wird ein Handy erfasst, wird seine MAC- Adresse gespeichert und das Gerät so eindeutig identifiziert.

So können die Mülleimer zwar nicht den Nutzer selbst, wohl aber sein Smartphone erkennen und auf seinen Wegstrecken und Aufenthaltsorten basierende personalisierte Werbung schalten – auf dem Display in der Mülltonne. Denkbar wäre aber zum Beispiel auch, dass anhand der MAC- Adresse das Handy- Modell erkannt wird – und der Mistkübel beispielsweise Passanten mit Apple- Smartphones Werbung für ein anderes Produkt des US- Konzerns zeigt, das gut mit dem Handy harmonieren würde.

Behörden: "Das muss umgehend aufhören!"

Innerhalb einer Woche sollen die Mülltonnen, die derweil nur in der Innenstadt ihren Dienst verrichten, vier Millionen WLAN- Signale abgefangen und über eine halbe Million einzelne Geräte erkannt haben, berichtet der britische "Independant" . Kein Wunder also, dass sich der Hersteller der Mülltonnen Vorwürfe gefallen lassen muss, er nehme es mit der Privatsphäre der Handybesitzer nicht so genau.

Die Vorwürfe kommen mittlerweile nicht mehr nur von Datenschützern, sondern auch von der britischen Regierung. Das Datensammeln müsse "umgehend aufhören", solange es keine öffentliche Debatte gegeben habe, hieß es nach Bekanntwerden der WLAN- Schnüffelei vonseiten der Verwaltung der Londoner Innenstadt. Auch die Bürgerreichtsbehörde ICO wurde eingeschaltet.

Betrieb und Anschaffung des "Renew Orb" sündhaft teuer

"Das Wesentliche ist ja, dass wir anonymisierte MAC- Informationen sammeln. Wir sammeln nicht wirklich persönliche Daten, wir wissen nicht, wer jemand ist", sagt Renew- Chef Kaveh Memari zur Zeitung. Außerdem erprobe man die Technik derzeit nur, um zu sehen, wie gut sie draußen funktioniert. In Gebäuden seien WLAN- Lauscher ganz normal. "Tatsächlich wird das bereits an vielen Orten aktiv genutzt, und die Leute wissen es nicht mal", so Memari.

Man erfasse derzeit nur die Zahl der Passanten und die Zeit, die sie in einem bestimmten Geschäft verbringen. Das ermögliche personalisierte Werbung, letztlich seien die WLAN- Mistkübel aber ohnedies noch nicht bereit für den massenhaften Einsatz. Man werde noch Gespräche mit Datenschützern führen, verspricht Memari.

Aber auch abseits des Datenschutzes stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit solch intelligenter Mülltonnen mit WLAN- Modul und Bildschirm. Ein einzelner Renew- Abfalleimer kostet in der Anschaffung umgerechnet rund 35.000 Euro. Und im Unterhalt – die Mistkübel sollen 21 Jahre stehen bleiben – fallen pro Mülltonne fast 600.000 Euro Wartungs- und Betriebskosten an.

13.08.2013, 08:38
der/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum