Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 22:54

D: Motorola lässt Push- Mail bei Apple verbieten

24.02.2012, 11:36
Apple hat nach einer Patentklage von Motorola Mobility den sogenannten Push-Service für seine E-Mail-Dienste MobileMe und iCloud in Deutschland für das iPhone und andere iOS-Geräte deaktiviert. Der Konzern will gegen das Urteil allerdings Klage einlegen.

Die deutschen Apple- Kunden können in der Zwischenzeit weiterhin ihre E- Mails empfangen, werden dabei aber nicht mehr automatisch über neu eintreffende Nachrichten informiert. Allerdings kann das gerichtlich verfügte Push- Verbot von den Anwendern de facto umgangen werden, wenn sie den Dienst so konfigurieren, dass das Gerät von sich aus regelmäßig das E- Mail- Konto nach neuen Nachrichten abfragt ("Pull").

"Wir halten das Patent von Motorola für ungültig und werden gegen das von Motorola Mobilty veranlasste Urteil Berufung einlegen", sagte ein Apple- Sprecher am Freitag. Apple betonte, der Push- E-Mail- Service auf Desktop- Computern, Laptops und im Web sowie Dienste anderer Anbieter, wie z.B. Microsoft Exchange ActiveSync, seien von dem Stopp nicht betroffen.

Hickhack um Patente hat kein Ende

Der endlose Patentkrieg der Smartphone- und Tablet- Hersteller geht damit in eine weitere Runde. Zuletzt hatte Motorola ein einstweiliges Urteil erreicht, nach dem Apple kurzzeitig den Verkauf einiger iPhone- und iPad- Modelle in Deutschland stoppen musste. Davor hatte Apple in Deutschland vor Gericht sein "Slide to unlock"- Patent gegen Motorola durchsetzen können. Vergangene Woche hat Apple außerdem bei der EU Beschwerde eingebracht, da Motorola zahlreiche Patente auf unfaire Weise einsetze (siehe Infobox). Auch Microsoft ist inzwischen auf diesen Zug aufgesprungen.

Google mit Android im Visier der Konkurrenz

Die Klagen gegen Apple richten sich auch gegen den Internetriesen Google, der Motorola gerade übernimmt. Der Konzern will damit das Patentarsenal seines eigenen mobilen Betriebssystems Android aufstocken, das in aller Welt mit Patentklagen konfrontiert ist - vielfach durch Apple.

24.02.2012, 11:36
AG/bge
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum