Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 18:43
Foto: AP

Apple bietet im Streit um iPad in China 12 Mio. Euro

11.05.2012, 09:34
Im Streit um die Namensrechte für das iPad in China soll Apple nach einem Zeitungsbericht 100 Millionen Yuan, umgerechnet 12,2 Millionen Euro, angeboten haben. Das chinesische Unternehmen Proview Shenzhen, auf das die Markenrechte in China eingetragen sind, verlange aber 400 Millionen Yuan, berichtete die Pekinger Zeitung "Jinghua Shibao". Proview-Anwalt Ma Dongxiao (Bild) wollte sich am Freitag nicht zu den Berichten äußern. "Wir müssen Details der laufenden Gespräche geheim halten", sagte der Anwalt der dpa in Peking.

Der Streit über den Namen des populären Tablets ist beim obersten Gericht der Südprovinz Guangdong anhängig. Der dortige Richter hatte beiden Unternehmen aufgetragen, Vermittlungsgespräche aufzunehmen und Stillschweigen darüber zu bewahren. Proview- Anwalt Dongxiao teilte lediglich mit, dass es noch große Unterschiede zwischen dem Angebot von Apple und der Forderung von Proview gebe.

Der kalifornische Konzern hatte die weltweiten Rechte für den Namen iPad 2009 über eine britische Mantelgesellschaft IP Applications Development für 35.000 britische Pfund (rund 43.650 Euro) von Proview Electronics in Taiwan gekauft.

Die in China ansässige Schwesterfirma Proview Shenzhen gibt aber vor, mit dem Geschäft nichts zu tun gehabt zu haben. Die iPad- Namensrechte für China sind deswegen bis heute unter Proview Shenzhen registriert. Proview hatte unter dem Namen "IPAD" einst einen Computer vorgestellt, der äußerlich an Apples erste iMacs erinnerte.

Proview mit Klage in Kalifornien abgeblitzt

Ein Versuch von Proview Taiwan, Apple mit einer zusätzlichen Klage in den USA unter Druck zu setzen, war diese Woche gescheitert. Proview warf Apple vor, das Unternehmen damals mit dem Verwendungszweck für den Markennamen getäuscht zu haben. Das Gericht folgte aber der Auffassung von Apple, dass die Streitigkeiten gemäß dem damaligen Vertrag in Hongkong und nicht in den USA ausgefochten werden müssten.

Der Fall ist so kompliziert, weil es Apple gleich mit mehreren Proview- Unternehmen zu tun hat, die allesamt an der pleitegegangenen Proview Holding in Hongkong hängen. Der iPad- Hersteller sieht sich in dem Streit zudem mächtigen chinesischen Banken gegenüber, die hinter dem finanziell ebenfalls schwer angeschlagenen Proview Shenzhen stehen, weil sie Forderungen in zweistelliger Millionen- Dollar- Höhe eintreiben wollen. Zu den Gläubigern gehören die Bank of China und die Minsheng Bank.

11.05.2012, 09:34
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum