Mo, 11. Dezember 2017

Schräges aus Japan

02.03.2008 21:19

Handy spricht mit dem Besitzer

Ein neues Handy soll die Herzen der technikverrückten und Roboter-liebenden Japaner erobern: Mit ansteckbaren Armen und Beinen kommt das "PhoneBraver" im April auf den japanischen Markt. Es kommuniziert mit seinem Besitzer, verschiedene Gesichtsausdrücke und einfache Antworten auf Fragen sollen dem Gadget menschliche Züge verleihen.

Im April soll das Handy von Softbank Mobile in Japan erscheinen, allerdings scheint die Software noch nicht ausgereift zu sein. So meinte der Sprecher der Firma, Katsuhide Furuya, gegenüber der "AFP": "Wir haben uns bezüglich der Details der Kommunikation zwischen Benützer und Handy noch nicht festgelegt, aber das Handy wird zu einem Freund werden, der sich von anderen unterscheidet - einzigartig auf der Welt."

Die künstliche Intelligenz des Handys soll es jedenfalls dazu befähigen, die Gewohnheiten des Benützers zu erkennen und zu interpretieren. Ruft der etwa eine Person regelmäßig an, wären Kommentare wie "Du hast ihn oft angerufen in letzter Zeit, oder?" möglich. Auch einfache Unterhaltungen mit dem Handy-"Freund" mittels Ja/Nein-Antworten und verschiedenen Gesichtsausdrücken, die auf dem Display dargestellt werden, sollen möglich sein. Wie viel das Wunderwerk der Technik kosten wird, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden