Do, 23. November 2017

Chip-Sparte verkauft

24.10.2017 09:49

Toshiba-Chef entschuldigt sich mit Verbeugung

Mit einer tiefen Verbeugung vor den Aktionären hat sich der Chef des japanischen Elektronikkonzerns Toshiba für den Verkauf der lukrativen Chip-Sparte entschuldigt. "Es tut uns aufrichtig leid, dass wir Probleme und Sorgen bereitet haben", sagte Satoshi Tsunakawa am Dienstag vor rund 600 Anteilseignern.

Das Geschäft mit Speicherchips soll für umgerechnet rund 15 Milliarden Euro an ein Konsortium um den US-Finanzinvestor Bain Capital verkauft werden. Die Hauptversammlung stimmte dem Verkauf unter Zwischenrufen zu.

Mit den Milliarden will sich das Unternehmen wieder finanziellen Spielraum verschaffen. Im April hatte der Traditionskonzern wegen massiver Abschreibungen auf die insolvente US-Atomtochter Westinghouse ein Milliardenminus verkünden müssen. Toshiba leidet zudem weiterhin unter den Folgen eines Bilanzskandals, der im Sommer 2015 bekannt geworden war.

Am Montag hatte Toshiba mitgeteilt, auch das laufende Geschäftsjahr bis Ende März werde in den roten Zahlen enden, weil sich der Verkauf der Chip-Sparte verzögert. Tsunakawa versicherte am Dienstag, Toshiba werde den Verkauf bis März 2018 abschließen. Er versprach zudem ein "ehrliches Management und eine Verbesserung der Unternehmensführung".

Toshiba ist hinter Samsung die weltweite Nummer zwei beim Geschäft mit Speicherchips, die unter anderem in vielen Smartphones zum Einsatz kommen. Dem Käuferkonsortium mit dem Namen Pangea gehören auch die US-Technologiekonzerne Apple und Dell sowie der südkoreanische Chip-Hersteller SK Hynix an.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden