Do, 23. November 2017

Deutschland

15.10.2017 13:22

Instagram ändert nach Beschwerden Kleingedrucktes

Nach Beschwerden von Verbraucherschützern in Deutschland will die Facebook-Tochter Instagram offenbar ihre Geschäftsbedingungen für deutsche Nutzer überarbeiten. "Instagram hat sich von seinen zumeist jugendlichen Nutzern viel zu weitreichende Rechte einräumen lassen", sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, dem "Tagesspiegel" vom Montag. Demnach hat sich Instagram bereit erklärt, bis zum Jahresende 18 von den Verbraucherschützern beanstandete Bedingungen im Kleingedruckten zu ändern.

Bisher heißt es in den Geschäftsbedingungen, Streitigkeiten sollten nicht in Deutschland, sondern vor US-Schiedsgerichten ausgefochten werden. Gelten sollte dabei nicht deutsches, sondern kalifornisches Verbraucherrecht. Zudem hatte sich Instagram kostenlos weitreichende Nutzungsrechte an den Bildern und Filmen der User einräumen lassen sowie die Erlaubnis, mit dem Material werben zu dürfen.

Instagram hätte zudem aus eigenem Ermessen Fotos, Videos oder gleich das ganze Nutzerprofil sperren können. "Für junge Menschen, die über das Medium kommunizieren, eine Katastrophe", sagte Müller. Instagram hat dem Bericht zufolge in Deutschland 15 Millionen Nutzer. Über das soziale Netzwerk werden vor allem Fotos und Videos geteilt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden