Sa, 16. Dezember 2017

"Tut sehr weh"

14.06.2017 09:18

EU-Abgeordnete nur mäßig zufrieden mit Roaming-Aus

Am Donnerstag fallen die Roaminggebühren in der EU endgültig. Dadurch sei man dem "Traum von grenzenloser Kommunikation in Europa einen Schritt näher gekommen", sagte der ÖVP-Europaabgeordnete Paul Rübig. Doch sei man noch nicht dort, wo "wir hinwollen", so Rübig. Der Europaabgeordnete der Grünen, Michel Reimon, zeigte sich "nur halbglücklich mit dieser Lösung".

Die Telekom-Monopole seien nur in Oligopole verwandelt worden, sagte Rübig, der sich über massiven Widerstand des Europäischen Rates wegen des starken Lobbyings der Telekom-Industrie beklagte. Jedenfalls brauche es mehr "Glasfasertechnologie und das Rollout von 5G", so Rübig. Auch müsse der Breitbandausbau gewährleistet werden.

Aufweichung der Netzneutralität "tut sehr weh"
Reimon zeigte sich unzufrieden, weil es immer noch Auslandstelefonate in der EU gebe. Für das Zusammenwachsen in der EU sei es extrem wichtig, dass das aufhöre. Daher müsse ein nächster Schritt sein, Auslandstelefonate ganz abzuschaffen, forderte Reimon.

Den Telekommunikationsunternehmen sei überdies die Netzneutralität geopfert worden. Diese könnten nun einen Netflix-Film anders bewerten als das Streaming von Musikdiensten. Das führe zu einem Ungleichgewicht im Netz und "das tut sehr weh", so Reimon.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden