Sa, 18. November 2017

Online-Werbung

09.06.2017 09:32

TV-Sender verbünden sich gegen Google und Facebook

Im Kampf mit Google und Facebook um Werbegelder vertieft ProSiebenSat.1 sein Bündnis mit Partnersendern im europäischen Ausland. Der deutsche Fernsehkonzern, die französische TF1-Gruppe und Mediaset aus Italien verkündeten am Freitag die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, das die Vermarktung von Werbevideos im Internet bündeln soll. Gemeinsam decken die drei Partner nach eigenen Angaben einen Wirtschaftsraum von mehr als 250 Millionen Einwohnern ab - das ist die Hälfte der gesamten EU-Bevölkerung. Mediaset ist auch in Spanien aktiv, ProSiebenSat.1 auch in Österreich.

Mit der Abwanderung von Zuschauern zu Online-Plattformen wie YouTube machen die US-Technologiekonzerne vielen TV-Sendern zunehmend ihre wichtigste Erlösquelle streitig. Ein Vorteil der Internetriesen ist der automatisierte Verkauf von Werbeplätzen in einem weltweiten Markt. "Mit der Gründung des Joint Ventures schaffen die Medienkonzerne Strukturen, um den globalen Wettbewerbern effizienter gegenüberzutreten", erklärte ProSiebenSat.1.

Dabei wollen die TV-Sender als eigenen Vorteil herauskehren, dass die Werbung auf ihren Plattformen nur neben professionell produzierten Sendungen gezeigt wird. Auf YouTube hatten zuletzt automatisch neben extremistischen Videos platzierte Werbungen Kunden verärgert.

ProSiebenSat.1, TF1 und Mediaset sind Teil einer Medienallianz von neun TV-Konzernen in zehn Ländern, die Erfahrungen austauschen und punktuell zusammenarbeiten. Im Jänner waren TF1 und Mediaset bereits bei dem Online-Videodienstleister Studio71 ihres deutschen Partners eingestiegen. Während das Kerngeschäft von ProSiebenSat.1 lediglich in Deutschland angesiedelt ist, ist der Rivale RTL Group mit wesentlichen Konzernteilen selbst in mehreren Ländern vertreten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden