Do, 18. Jänner 2018

Im Messenger

07.03.2017 06:47

Facebook testet Symbol mit gesenktem Daumen

Seit Jahren schon fragen Facebook-Nutzer vergeblich nach einem "Gefällt-mir-nicht"-Button, jetzt testet das weltgrößte Online-Netzwerk in seinem Kurzmitteilungsdienst Messenger ein Emoji mit gesenktem Daumen.

Das Ausmaß des Feldversuchs war am Montag noch unklar. Genauso ist bei den vielen Tests von Facebook unter einer Auswahl von Nutzern offen, ob eine Funktion am Ende eingeführt wird.

Der gesenkte gelbe Daumen ist Teil eines Tests von Emojis, mit denen man eine breitere Palette an Reaktionen ausdrücken kann. Für die Timeline führte Facebook eine größere Auswahl bereits vor rund einem Jahr ein.

Dem Technologieblog "Techcrunch" das am Wochenende nach einer Leser-Hinweis als erstes darüber berichtete, erklärte Facebook, man betrachte das Emoji eher als Ersatz für ein "Nein" bei konkreten Fragen, etwa wenn um Pläne für den Abend geht. Einen "Dislike"-Knopf lehnte Facebook bisher stets ab, weil man keine negative Stimmung ins Netzwerk einbringen wolle.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden