Di, 12. Dezember 2017

Russland im Verdacht

16.02.2017 09:01

Ukraine verzeichnete Rekordzahl von Cyberangriffen

Die Ukraine sieht sich als Opfer zunehmender Hackerangriffe aus Russland. Ukrainische Medien berichteten am Mittwoch unter Berufung auf den Chef des Inlandsgeheimdienstes SBU, Oleksandr Tkatschuk, von einer Rekordzahl von Attacken auf staatliche Einrichtungen und Behörden im vergangenen Jahr.

Dafür sei das Fachwissen einer Regierung und ihrer geschulten Computerspezialisten erforderlich gewesen, fügte der SBU-Chef hinzu, ohne Russland direkt zu nennen. Computerviren hätten beispielsweise Kraftwerke und andere Energiequellen infiziert. Auch das Finanzministerium und die Zentralbank seien angegriffen worden. Zu möglicherweise entstandenen Schäden machte Tkatschuk keine Angaben.

Teile der westlichen Ukraine waren 2015 vorübergehend ohne Strom, während ukrainische Truppen gegen prorussische Rebellen im Osten des Landes vorgingen - ein Konflikt, in dem bis heute mehr als 10.000 Menschen getötet wurden. Die US-Regierung kam in einer ausführlichen Untersuchung zu dem Ergebnis, dass Russland hinter dem Angriff steckte. Kiews Erzfeind bestritt das entschieden. Auch Berichte, wonach es die Rebellen in der Ostukraine militärisch unterstützt, weist Mokaus zurück.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden