Di, 17. Oktober 2017

Angst vor Hackern

10.01.2017 12:01

Googles Roboterautos meistens offline unterwegs

Aus Angst vor Hackerangriffen sind Googles Roboter-Autos die meiste Zeit offline unterwegs. "Unsere Wagen kommunizieren mit der Außenwelt nur, wenn es nötig ist, sodass es keine permanente Verbindung ins Auto gibt, die gehackt werden kann", verriet der zuständige Manager John Krafcik am Dienstag der "Financial Times".

"Wenn wir sagen, dass unsere Autos autonom sind, bedeutet das nicht nur, dass sie nicht von einem Menschen gefahren werden, sondern dass es auch keine ständige Cloud-Verbindung gibt", betonte er. Krafcik ist Chef der Firma Waymo, in der Google die Entwicklung von Roboterwagen-Technologien bündelt.

Der Waymo-Ansatz unterscheidet sich von einigen anderen Zukunftsvisionen, in denen die Roboterwagen ständig mit dem Internet verbunden sind, um Daten zu erhalten sowie mit anderen Fahrzeugen und Infrastruktur am Straßenrand zu kommunizieren. Von der nächsten schnellen Datenfunk-Generation 5G wird sogar erwartet, dass man mit ihr dank kurzer Reaktionszeiten Autos fernsteuern kann.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden