Mi, 22. November 2017

Falsche „Rechnungen“

28.12.2016 16:50

Internetkriminalität: 20 Prozent mehr Anzeigen

Kein Ende der Internetkriminalität: Die Anzeigen wegen Delikten in den anonymen Weiten des weltweiten Netzes sind in Österreich um 20 Prozent gestiegen. Aktuell schlagen sich die heimischen Ermittler vom Cybercrime-Competence-Center neben "Erpressungstrojanern" mit falschen Rechnungen für Internet-Domains herum.

"Viele heimische Firmen, aber auch Privatpersonen erhalten zurzeit E-Mails vom 'Austria Domain Hosting' mit der Absenderadresse infoxx@webdomainat.com. Im Anhang der E-Mail befindet sich eine Rechnung als PDF-Dokument, die einen offenen Betrag von 186,90 Euro aufweist", so Klaus Mits, der hauptberuflich im Internet gegen Kriminelle und ihre Machenschaften ermittelt.

"Diese Schreiben ignorieren, kein Geld überweisen und auch Mitarbeiter informieren, keine Buchungen durchzuführen", rät Mits den Empfängern. Generell gilt, Anhänge aus E-Mails mit unbekanntem Absender nicht herunterzuladen. Oft verbirgt sich "Ransomware" dahinter. Sie verschlüsselt die Daten am Rechner und gibt sie erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder frei.

Alleine im vergangenen halben Jahr gab es 400 neue Anzeigen wegen solcher "Erpressungstrojaner" - auch Niki Lauda wurde Opfer und verlor 35.000 Euro.

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden