Fr, 20. April 2018

"AdultFriendFinder"

14.11.2016 10:50

Sex-Kontaktbörse gehackt: 412 Mio. User am Pranger

Hacker haben bei einem Cyber-Einbruch bei der Seitensprung-Website "AdultFriendFinder" ("AFF") und einigen Tochter-Websites persönliche Daten von mehr als 400 Millionen Nutzern erbeutet. Es handelt sich um den wohl größten Datenraub, den die Erotik-Branche im Internet bisher verzeichnet hat. Selbst beim Hack von "Ashley Madison", der 2015 monatelang für Schlagzeilen sorgte, wurden "nur" 32 Millionen Konten abgegriffen.

412 Millionen Konten für Websites wie die Seitensprung-Börse "AdultFriendFinder", das Webcam-Portal Cams.com und andere Erotik-Angebote, die zum "Friend Finder Network" gehören, wurden bei dem jüngsten Datenraub abgegriffen, berichtet das IT-Portal "The Verge". Der Mega-Datenraub ist umso erstaunlicher, weil "AFF" bereits letztes Jahr gehackt wurde. Damals erbeuteten die Angreifer 3,5 Millionen Nutzerkonten, die Gefahr durch Hacker war den Betreibern also bewusst.

Der neue Hack zeigt, dass man die Daten der Nutzer trotzdem nicht schützen konnte. Mehr als 400 Millionen Nutzerkonten inklusive Informationen wie der E-Mail-Adresse und dem letzten Login wurden erbeutet und kursieren nun im Netz. Besonders sensible Informationen wie die sexuellen Vorlieben sind darin zwar nicht enthalten, in vielen Fällen dürfte aber allein die Mitgliedschaft bei einer Seitensprung-Börse die Nutzer erpressbar machen.

Zehnmal mehr Daten als bei "Ashley Madison" geraubt
Der Datenraub bei "AdultFriendFinder" und seinen Tochter-Websites dürfte einer der bislang größten Cyber-Einbrüche bei einer Erotik-Website gewesen sein. Selbst als vergangenes Jahr das Konkurrenzportal "Ashley Madison" gehackt wurde, erbeuteten die Angreifer "nur" rund 32 Millionen Nutzerdaten. Bei "AFF" sind nun mehr als zehnmal so viele Nutzerdaten abhandengekommen.

Freilich: Wie gefährlich der Hack für die Nutzer der Website wird, muss sich noch zeigen. Die Causa "Ashley Madison" lehrt jedoch, dass solch sensible Daten durchaus von Erpressern missbraucht werden können, die Nutzern solcher Portale damit drohen, sie zu outen. Möglich wäre das auch mit den Daten von "AFF" - zumal sie laut einer ersten Analyse des IT-Portals "ZDNet" echt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Infos für Häuslbauer
Baunovelle neu: Wie Kleingärtner jetzt profitieren
Bauen & Wohnen
Risiko für FSME
Zecken - die versteckte Gefahr
Gesund & Fit
„Betrugs-Pauschale“
Peinliche Panne: Regierung muss Gesetz reparieren
Österreich
Taschentücher raus!
Hier steht Meghan Markle im Brautkleid vorm Altar
Stars & Society
„Nur Bikini-Höschen“
Heidi Klums heiße Oben-ohne-Beichte
Stars & Society

Für den Newsletter anmelden