So, 21. Jänner 2018

Umfrage zeigt:

10.11.2016 10:26

Jedes dritte Kind umgeht Online-Regeln der Eltern

Eltern, traut euren Kindern nicht! So oder so ähnlich lässt sich das Ergebnis einer Umfrage des Sicherheitsspezialisten Kaspersky zusammenfassen. Denn diese zeigt: Mehr als ein Drittel der Kinder umgeht die von den Eltern aufgestellten und auferlegten Regeln zur Internetnutzung.

Über ein Drittel (38,1 Prozent) der rund 1000 befragten Kinder zwischen zehn und fünfzehn Jahren besitzt bereits ein eigenes Tablet, 70,8 Prozent haben ein Smartphone. Dementsprechend "erschreckend einfach" ist es daher laut Holger Suhl von Kaspersky für sie, "einen Weg in die dunklen Ecken des Internet zu finden".

Das Problem: Nicht selten sind Kinder ihren Eltern in technologischen Dingen bereits überlegen. 41,1 Prozent der Zehnjährigen glauben, dass sie in der Lage sind, ihre Online-Aktivitäten vor den Eltern zu verstecken, bei den 13-Jähringen sind es sogar 60,7 Prozent.

Auferlegte Regeln werden zum Teil bewusst umgangen: 88,7 Prozent der befragten Zehnjährigen gaben an, dass ihre Eltern zu Hause Regeln für die Internetnutzung aufgestellt haben. 36,9 Prozent umgehen diese jedoch, indem sie beispielsweise bei Freunden online gehen oder den Suchverlauf löschen (23,8 Prozent), um Aktivitäten vor den Eltern zu verheimlichen. Weitere 9,5 Prozent deaktivieren die Kindersicherungsfunktion auf mobilen Geräten.

"Cyber Gap" zwischen Eltern und Kindern
"Die Umfrage zeigt die herrschende Kluft, die 'Cyber Gap', zwischen dem Versuch der Eltern, ihre Kinder vor schädlichen Inhalten und Bedrohungen zu schützen, und der Neugier der computererfahrenen Jugend, die versucht, Wege zu finden, ungestört online agieren zu können", erläutert Kaspersky.

Holger Suhl empfiehlt Eltern daher, ihre Kinder anzuleiten und mit ihnen über die Risiken, Bedrohungen und Gefahren zu sprechen, "um zu definieren, was sicheres, verantwortungsbewusstes Online-Verhalten bedeutet."

"Mit zehn Jahren erscheinen viele Kinder reif und zuversichtlich genug, um mit internetfähigen Geräten umzugehen, aber die Eltern scheinen oft deren vorhandene Impulsivität und Naivität zu übersehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden