Mi, 22. November 2017

131 Mio. Aufrufe

31.10.2016 08:42

Dieser Mann ist dank YouTube im Buch der Rekorde

Ein im Internet gefeierter Klamauk-Song aus Japan über einen fiktiven Ananas-Apfel-Stift hat es ins "Guinness-Buch der Rekorde "geschafft. Gekleidet in schrill-goldener Loungewear erhielt der japanische Künstler Piko Taro in Tokio für sein 45-Sekunden-Lied "Pen Pineapple Apple Pen" ein Zertifikat als kürzester Song, der es in die US-Hitparade geschafft hat, so die Nachrichtenagentur Kyodo.

Zu verdanken habe er seine Berühmtheit auch Justin Bieber, erzählte der 43-jähriger Japaner Journalisten. Der kanadische Pop-Star hatte Ende September auf Twitter geschrieben, der Song mit der Abkürzung "PPAP" sei sein "Lieblingsvideo im Internet".

Auf YouTube wurde das Video inzwischen über 131 Millionen Mal aufgerufen. In dem etwas sinnfreien Video tanzt Piko Taro, eine Kunstfigur des japanischen Komikers Kosaka Daimao, und ahmt den Bau eines fiktiven "Pen Pineapple Apple Pen" nach.

Es existieren neben dem Original-Video oben auch unzählige Kopien mit ebenfalls millionenfachen Abrufen. Hier eine kleine Auswahl:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden