Do, 23. November 2017

In Afghanistan

23.09.2016 08:57

Deutschland führte ersten offensiven Cyberangriff

Die deutsche Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge erstmals einen offensiven Cyberangriff geführt. Bereits im Herbst 2015 habe sich die Einheit "Computer Netzwerk Operationen" (CNO) in die internen Netze eines afghanischen Mobilfunkbetreibers gehackt, um Informationen über den Entführungsfall einer deutschen Entwicklungshelferin in dem Land zu erlangen, so "Der Spiegel".

Es sei das erste Mal überhaupt gewesen, dass die CNO-Einheit im Cyber-Raum offensiv aktiv geworden sei, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin. Nach "Spiegel"-Informationen betont die Bundeswehr offiziell, die Gruppe von rund 80 IT-Experten spiele Cyberangriffe und mögliche Gegenattacken ausschließlich in Laborbedingungen durch.

Parallel zu der Cyberoperation habe der Krisenstab eine militärische Befreiung der Entwicklungshelferin erwogen, berichtete der "Spiegel" weiter. Dazu seien Elitesoldaten des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr nach Kabul verlegt worden.

Das deutsche Verteidigungsministerium wollte dem Bericht zufolge auf "Spiegel"-Anfrage keinen Kommentar zu der Cyberoperation abgeben. Über Einsätze der Einheit CNO würden ausschließlich die verantwortlichen Ausschüsse wie das geheim tagende Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags unterrichtet, habe das Ministerium erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden