Do, 23. November 2017

Patent beantragt

26.08.2016 08:30

Apple will mit Fingerscanner Handyräuber fassen

Neuer Trick im Kampf gegen Langfinger: Um Diebe zu überführen, könnten iPhones und iPads in Zukunft heimlich Daten wie Fingerabdrücke, Umgebungssgeräusche und das Gesicht der Verbrecher sammeln und an den Besitzer übermitteln.

Wie heise.de berichtet, bastelt Apple an einem neuen Sicherheitssystem für seine iPhones und iPads. Die Geräte sollen künftig erkennen, wenn sie von einer unautorisierten Person bedient werden und den Dieb auch gleich stellen. Das geht aus einem neuen Patentantrag hervor.

Fingerabdrücke und Fotos werden gespeichert
Dazu sollen die Geräte Daten wie zum Beispiel Fingerabdrücke, Fotos, Videos, Audioaufnahmen, sowie Informationen über die ausgeführten Aktionen speichern. Danach werden die gesammelten Daten an einen Apple-Server und andere Geräte des Benutzers übermittelt, damit der Dieb identifiziert werden kann.

Die Amerikaner erklären, dass das Sicherheitssystem entweder selbst feststellen kann, wenn das Gerät von einer unautorisierten Person benutzt wird oder der Besitzer bringt es in einen entsprechenden Modus. Mit dem Ortungsdienst "Find my iPhone" bietet das Unternehmen bereits ein Feature an, mit dem man das Gerät orten kann.

Fingerscan bald auch im Mac?
Bisher gibt es den Fingerscan bekanntlich nur in iPhones und iPads, dem Bericht zufolge soll er aber in Zukunft auch in MacBooks eingebaut werden. Demnach könnte schon die nächste MacBook Pro Generation Touch-ID unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden