Mo, 20. November 2017

„Gespräche laufen“

01.07.2016 09:21

Apple will angeblich Streamingdienst Tidal kaufen

Apple verhandelt offenbar über den Kauf des Musik-Streamingdienstes Tidal von Rapper Jay-Z. Die Gespräche liefen derzeit, könnten aber auch noch scheitern, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen. Apple wolle mit Tidal seinen eigenen Streamingdienst Apple Music aufpeppen.

Tidal hatte jüngst einen Schub bekommen, weil Sängerin Beyoncé dort exklusiv ihr jüngstes Album "Lemonade" veröffentlichte. Der Streamingdienst wird von ihrem Ehemann, Rapper und Geschäftsmann Jay-Z kontrolliert und wirbt mit Exklusiv-Veröffentlichungen wie von Rihanna und Kanye West.

Abonnenten von Tidal zahlen je nach Klangqualität zehn oder 20 Dollar pro Monat. Jay-Z hatte den Streamingdienst im März 2015 für 56 Millionen Dollar von Aspiro aus Schweden gekauft. Apple startete seinen Streamingdienst Ende Juni 2015.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden