Mi, 22. November 2017

Zukunftsmarkt

18.05.2016 09:16

Apple-Boss Tim Cook nimmt Indien ins Visier

Apple-Chef Tim Cook ist zum ersten Mal in seiner Amtszeit am späten Dienstagabend nach Indien gereist. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher. Laut indischen Medien soll er bis mindestens Samstag auf dem Subkontinent bleiben und im Zuge seines Besuches auch den Premierminister Narendra Modi treffen.

Indien ist für Apple ein noch kleiner, aber extrem schnell wachsender Markt. Im Jahr 2015 wurde weniger als jedes hundertste iPhone in Indien verkauft. Auf der anderen Seite meldete Apple im ersten Quartal 2016 dort ein Plus von 56 Prozent bei den verkauften iPhones, während die Verkäufe weltweit um 16 Prozent zurückgingen.

Apple will Indern gebrauchte iPhones verkaufen
Die zurzeit wichtigste Initiative Apples auf dem Subkontinent ist der Versuch, gebrauchte und generalüberholte iPhones zu verkaufen, um näher an das für Indien so wichtige Preissegment unter 150 US-Dollar zu kommen. Erst Anfang Mai war das Unternehmen mit dem jüngsten Versuch gescheitert, dafür eine Genehmigung zu bekommen.

Apple könnte zudem bald eigene Geschäfte auf dem Subkontinent eröffnen, um weniger von lokalen Einzelhändlern abhängig zu sein. Die indische Seite interessiert sich wiederum sehr dafür, ob in absehbarer Zeit iPhones vor Ort produziert werden könnten. Zulieferer Foxconn baut zurzeit seine Kapazitäten in Indien jedenfalls kräftig aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden