Do, 23. November 2017

Wenig Action:

28.04.2016 14:02

Uni veranstaltete Drohnenrennen mit Hirnsteuerung

Informatiker der University of Florida haben das weltweit erste Drohnenrennen mit Gehirnsteuerung abgehalten. Insgesamt 16 Teilnehmer steuerten dabei mit einem Hirnwellen-Lesegerät am Kopf unbemannte Flugobjekte in einer Sporthalle über eine Distanz von rund zehn Metern. Spannend war das nicht, die Veranstalter werten ihr Event trotzdem als Erfolg.

Das gedankengesteuerte Drohnenrennen habe das Spannungspotenzial einer über einen Parkplatz kriechenden Horde Schildkröten gehabt, berichtet das IT-Portal "Digital Trends". Und ein Video, das die Athleten ins Netz gestellt haben, untermauert diese These.

Grund für das eher gemächliche Tempo: Spektakuläre Manöver sind mit gedankengesteuerten Drohnen noch nicht machbar, derzeit liegt die Herausforderung darin, Gedanken überhaupt in sinnvolle Steuerbefehle für Drohnen zu übersetzen.

Hirnwellen-Messgerät liefert Steuerbefehle
Grundsätzlich funktioniert das so: Das rund 500 US-Dollar teure Hirnwellen-Messgerät am Kopf der Athleten erfasst die Hirnaktivität. Bei charakteristischen Gedanken - etwa der Idee, etwas nach vorne zu schieben - entstehen dabei typische Muster, die das Gerät in Steuerbefehle für die Drohne übersetzt.

Denkt der Athlet also daran, etwas nach vorne zu schieben, erzeugt er damit die für die Vorwärtsbewegung der Drohne nötige Hirnaktivität und lässt seinen Flieger langsam vorwärts fliegen. Andere Steuerungsbefehle müssten auf ähnliche Art und Weise erzeugt werden. Eine Schwierigkeit dabei: Weil die Hirnaktivität von Mensch zu Mensch unterschiedlich aussieht, muss die Steuerung ans Hirn des Piloten angepasst werden.

Hirnsteuerung vor allem aus der Medizin bekannt
Gedankensteuerung, wie sie bei dem Drohnenrennen zum Einsatz kam, wurde bisher vor allem im medizinischen Bereich erprobt - etwa bei der Steuerung von Prothesen. Events wie das Drohnenrennen sollen die Technologie aber auch außerhalb dieses Bereichs bekannt machen.

"Mit Events wie diesem verhelfen wir Hirnsteuerung zu mehr Popularität, statt im Labor zu hocken", freut sich Chris Crawford, einer der beteiligten Wissenschaftler. Er und seine Mitstreiter wollen nächstes Jahr ein weiteres hirngesteuertes Drohnenrennen veranstalten und suchen bereits nach Herausforderern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden