Do, 14. Dezember 2017

Klage eingereicht

04.03.2016 07:17

IBM wirft Groupon Patentverletzungen vor

Die Schnäppchen-Website Groupon muss sich neben geschäftlichen Problemen jetzt auch mit einer Patentklage von IBM herumschlagen. Der Computer-Pionier wirft Groupon die Verletzung von vier Schutzrechten vor, die zum Teil in die 80er-Jahre zurückreichen. Damals war IBM am Aufbau des Dienstes "Prodigy" beteiligt, eines Vorläufers heutiger Online-Dienste.

Aus dieser Zeit stammen etwa die Patente für die Anzeige von Anwendungen und Werbung, um die es jetzt geht. Ein weiteres Patent behandelt Vorgehensweisen beim Anlegen von Nutzerprofilen, wie aus der Klage hervorgeht.

IBM hat ein Arsenal von über 60.000 Patenten angesammelt und setzt sie auch immer wieder für Klagen ein. Die Verletzung von Patenten aus dem Groupon-Verfahren warf der Computer-Gigant bereits unter anderem auch dem Online-Reisedienst Priceline vor. Twitter zahlte IBM 36 Millionen Dollar (33,2 Millionen Euro), um 2013 einer Klage zu entgehen. Amazon legte einen Patentstreit mit einem Vergleich bei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden