Do, 14. Dezember 2017

Frage des Respekts?

12.02.2016 10:15

Konservative Muslime wollen Verbot von Homo-Emojis

Indonesien, das Land mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung, fordert von den Betreibern von Chat-Diensten wie WhatsApp, eine Reihe von Emojis aus ihren Apps zu löschen. Konkret geht es um Symbole, die gleichgeschlechtliche Paare und Familien zeigen. Die Löschung der Emojis sei eine Frage des Respekts, so die indonesische Regierung.

Rund 200 Millionen Muslime leben in Indonesien, viele von ihnen sind konservativ. Obwohl Homosexualität im Inselstaat einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zufolge nicht unter Strafe steht, wollen sie nicht mit gleichgeschlechtlichen Paaren konfrontiert werden. Die Folge: Nutzer der Messenger WhatsApp und Line haben sich bei der Regierung über die Emoji-Auswahl in den Apps beschwert und fordern ein Verbot.

"Soziale Medien müssen Kultur respektieren"
Jetzt hat die Regierung reagiert und fordert die Löschung der als anstößig empfundenen Emojis. "Soziale Medien müssen die Kultur der Länder respektieren, in denen sie eine große Zahl von Nutzern haben", heißt es vom Informationsministerium. Dazu der Hinweis, manche Nutzer fühlten sich bei der Betrachtung der Emojis "unwohl". Der vor allem in Asien populäre Messenger Line hat homosexuelle Emojis daraufhin aus seiner App entfernt.

WhatsApp und dessen Mutterkonzern Facebook haben sich noch nicht zu den Forderungen geäußert, eine etwaige Entfernung der umstrittenen Emojis wäre hier aber mühsamer als beim Rivalen Line, berichtet das IT-Magazin "Quartz". Bei WhatsApp sind die Emojis nämlich direkt in die Tastatur eingebaut, bei Line sind sie als "Sticker" in einem eigenen Menü zu finden.

Homo-Emojis auch bei Apple, Google, Microsoft
Es ist davon auszugehen, dass Indonesien noch weitere IT-Konzerne wegen ihrer Emoji-Auswahl kontaktieren wird. Homosexuelle Emojis gibt's auch auf Apples iPhone, Facebook bietet ein Sticker-Sortiment für seinen Messenger an, und selbst verbreitete Betriebssysteme wie iOS, Android und Windows haben heute entsprechende Emojis an Bord. Ob Apple, Google und Microsoft ihre Betriebssysteme für den indonesischen Markt anpassen werden, bleibt abzuwarten.

Indonesien ist der viertbevölkerungsreichste Staat der Erde. Von rund 240 Millionen Einwohnern sind 200 Millionen Muslime. Religion und Staat sind zwar getrennt und Homosexuelle werden nicht von der Regierung verfolgt, in einigen Provinzen greift jedoch fundamentalistisches Gedankengut um sich. Auf der Insel Sumatra gibt es laut "Reuters" beispielsweise eine Provinz, in der eine "Scharia-Polizei" Jagd auf Homosexuelle macht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden