Fr, 24. November 2017

Videos zensiert

19.01.2016 09:12

Pakistan beendet YouTube-Sperre nach drei Jahren

Mehr als drei Jahre, nachdem Pakistan die Video-Website YouTube gesperrt hatte, ist eine zensierte Version unter der Domain www.youtube.pk nun wieder zugänglich. Schon vor fünf Tagen hatte der Mutterkonzern Google YouTube.pk vorgestellt, aber erst jetzt können Nutzer in Pakistan die Seite aufrufen.

Der Sprecher der Telekommunikationsbehörde, Khurrum Mehran, sagte: "Wir haben alle Internet-Provider gebeten, YouTube ab heute wieder freizuschalten." Im September 2013 hatte die Regierung YouTube verboten, nachdem der islamfeindliche Film "Innocence of the Muslims" dort hochgeladen worden war.

Nach Angaben der Telekommunikationsbehörde gibt es nun eine Vereinbarung mit Google, dass gotteslästerliche Inhalte von der Pakistanversion gelöscht werden. Was genau sie enthält, wurde nicht öffentlich gemacht. Medienrechtler kritisierten das.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden