Mo, 20. November 2017

Chancenlos

09.12.2015 08:05

Mozilla erklärt Firefox OS für gescheitert

Mozilla hat sein mobiles Betriebssystems Firefox OS im Smartphone-Markt für gescheitert erklärt. Die Entwicklung und der Verkauf entsprechender Geräte würden eingestellt, erklärte Mozilla-Manager Ari Jaaksi am Dienstag dem Technologie-Blog "TechCrunch". Gänzlich abschreiben will Mozilla die Plattform aber noch nicht...

Mozilla hatte Firefox OS im Jahr 2013 vorgestellt. Geräte mit dem mobilen Betriebssystem waren als günstige Smartphones zunächst vor allem für Entwicklungs-und Schwellenländer gedacht. Sie wurden unter anderem in Lateinamerika und in Europa zum Beispiel in Polen auf den Markt gebracht.

Allerdings wurden auch Smartphones mit dem dominierenden Google-System Android immer günstiger, was Firefox OS schnell den Wind aus den Segeln nahm. Der Anteil am Smartphone-Geschäft blieb minimal.

Wie Jaaksi gegenüber "TechCrunch" erklärte, wolle man Firefox OS aber noch nicht zur Gänze abschreiben. In der Zukunft solle es "neue Experimente" mit vernetzten Geräten geben. So laufen beispielsweise Smart-TVs von Panasonic mit dem mobilen Mozilla-System.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden