Mo, 28. Mai 2018

PayPal-Konkurrenz

12.11.2015 11:57

Apple plant Überweisungen von Nutzer zu Nutzer

Apple arbeitet laut Zeitungsberichten an einem Einstieg ins Geschäft mit Überweisungen von Nutzer zu Nutzer. Der iPhone-Konzern spreche mit mehreren Banken, schrieben das "Wall Street Journal" und die "Financial Times" unter Berufung auf informierte Personen.

Apple würde damit unter anderem mit dem Online-Bezahldienst Paypal konkurrieren. Paypal bietet einen solchen Dienst bereits seit einiger Zeit auch in Österreich an. Zudem gehört der ähnlich gelagerte Service Venmo, bei dem man ein Nutzer Überweisungen zwischen seinen Freunden sehen kann, zu den am schnellsten wachsenden Bereichen der jüngst von eBay abgespaltenen Firma.

Die neue Funktion könnte den Smartphone-Bezahldienst Apple Pay ergänzen, der bisher nur in den USA und Großbritannien verfügbar ist. Auch andere Internet-Firmen wie Google, Facebook oder der Mobil-Bezahldienst Square interessieren sich für das Geschäft. Zugleich sind Überweisungen von Nutzer zu Nutzer meist kostenlos, so dass es für die Anbieter schwierig ist, damit Geld zu verdienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden