Mo, 20. November 2017

Produktoffensive

29.09.2015 19:39

Google enthüllt neue Nexus-Handys und Pixel-Tablet

Google hat am Dienstagabend seine beliebte Nexus-Reihe um zwei neue Smartphones erweitert. Auf einem Presse-Event in San Francisco stellte der Konzern das Nexus 6P sowie das Nexus 5X vor. Aus dem Hut gezaubert wurden außerdem ein neues Tablet sowie zwei neue Chromecast-Produkte.

Für sein neues Smartphone-Flaggschiff Nexus 6P arbeitete Google diesmal mit dem chinesischen Hersteller Huawei zusammen, der die nötige Hardware stellt. Verpackt in einem Chassis aus Flugzeugaluminium, verfügt das 159,4 x 77,8 x 7,3 Millimeter große und 138 Gramm schwere Gerät über ein 5,7 Zoll großes und mit 2560 x 1600 Pixeln auflösendes AMOLED-Display, das durch widerstandsfähiges Gorilla Glass 4 vor Kratzern geschützt wird.

Im Inneren sorgen ein Snapdragon-810-Prozessor (Version 2.1) und drei Gigabyte RAM für den nötigen Antrieb, der interne und nicht erweiterbare Speicher beträgt je nach Ausführung 32, 64 oder 128 Gigabyte. Besonders hervor hebt Google die mit 12,3 Megapixeln auflösende Hauptkamera des Nexus 6P, die dank besonders großer Pixel selbst bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder liefern soll.

Zur weiteren Ausstattung neben einer 8-Megapixel-Frontkamera zählen ein Fingerabdrucksensor sowie ein USB-Typ-C-Anschluss. Die Akku-Kapazität gibt Google mit 3450 mAh an, als Betriebssystem kommt die neueste Android-Version Marshmallow zum Einsatz. Preis: ab 499 US-Dollar für die 32-GB-Variante in den USA, Europäer müssen dagegen 650 Euro für die 32-GB-Version berappen.

Nexus 5X
Für die Nexus-5-Fans kündigte Google zudem eine verbesserte Version des LG-Smartphones an: das Nexus 5X. 147 x 72,6 x 7,9 Millimeter groß und 136 Gramm schwer, kommt es mit einem 5,2 Zoll großen Full-HD-Dispay, einem Snapdragon-808-Prozessor, zwei Gigabyte RAM sowie wahlweise 16 oder 32 Gigabyte Speicher daher.

Die Hauptkamera löst wie beim 6P mit 12,3 Megapixeln auf, an der Front muss man sich dagegen mit fünf Megapixeln zufrieden geben. Ein Fingerabdruck-Scanner sowie ein USB-Typ-C-Port komplettieren das Angebot des Smartphones, das ab 379 Dollar erhältlich sein soll. Wann genau, das verrät Google bei beiden Geräten noch nicht, sondern spricht lediglich von "bald".

Neuer Surface-Konkurrent und Chromecast
Neben der Smartphone- erweitert der Internetkonzern schließlich auch seine Tablet-Familie, und zwar mit dem Pixel C, einer Art Surface mit magnetisch andockbarer Tastatur. Das erstmals im Alleingang von Google produzierte Android-Tablet mit hochauflösendem 10,2-Zoll-Display verfügt über einen Tegra-X1-Quad-Core-Prozessor von Nvidia, drei Gigabyte RAM sowie einen neuen USB-Typ-C-Anschluss.

Vorgestellt wurden zudem ein optisch überarbeiteter Chromecast-Stick mit Unterstützung für Dual-Band-WLAN sowie Chromecast Audio - ein kleines Zubehör, das Lautsprecher mit 3,5-mm-Klinkenanschluss internetfähig macht, um über sie Musik von Diensten wie Spotify, Pandora oder Google Play Music zu streamen. Kostenpunkt: 35 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden