Do, 23. November 2017

John Sculley

27.08.2015 12:40

Ex-Apple-Boss geht unter die Smartphone-Hersteller

John Sculley, der zwischen 1983 und 1993 Boss des IT-Konzerns Apple war, hat eine neue Firma ins Leben gerufen, die mit hübschen Handys für Schwellenländer Geld verdienen will. Obi Worldphone, so der Name des Unternehmens, will in Afrika, Asien und dem Nahen Osten zunächst mit zwei Geräten auf Kundenfang gehen: dem SF1 und dem SJ1.5.

In puncto Hardware sind die Geräte, die Sculley mit seinem neuen Unternehmen baut, nicht uninteressant. Das teurere SF1 kommt mit fünf Zoll Diagonale und Full-HD-Auflösung, LTE-Support, dem Mittelklasseprozessor Snapdragon 615 von Qualcomm und wahlweise 16 Gigabyte Speicher und zwei Gigabyte RAM oder mit 32 Gigabyte Speicher und drei Gigabyte RAM. microSD-Karten werden unterstützt, das Gehäuse ist mit Metallakzenten versehen.

Beide Geräte Dual-SIM-Fähig
Laut "Engadget" bietet das mit Sony-Kameratechnik und Dolby-Audiosystemen ausgestattete SF1 zudem sowohl für die Front- (5 Megapixel), als auch die Hauptkamera (13 Megapixel) einen LED-Blitz. Kostenpunkt: 200 US-Dollar für das günstigere, 250 für das teurere Gerät.

Das günstigere 130-Dollar-Gerät SJ1.5 hat kein LTE, sondern eine 3G-Datenverbindung und einen Quad-Core-Prozessor von MediaTek. Das Display bietet 720p-Auflösung auf fünf Zoll Diagonale, die Kameras lösen mich acht (Hauptkamera) und fünf (Front) Megapixeln auf und microSD-Karten werden unterstützt. Ein paar Dinge haben die beiden Geräte gemeinsam: Beide unterstützen zwei SIM-Karten, haben eine Akkukapazität von 3.000 Milliamperestunden und setzen auf eine stark angepasste Android-5-Version.

"Sind eine Design-geführte Firma"
Die Software-Anpassungen nimmt Obi Worldphone unter anderem vor, damit Interface und Gehäuse-Design der Geräte besser harmonieren. Denn Sculley betont, dass ihm vor allem wichtig sei, trotz günstigem Preis ein in puncto Design stimmiges Gesamtpaket zu liefern. Sculley: "Wir sehen uns verpflichtet, eine Design-geführte Firma zu sein."

In aufstrebenden Ländern Asiens, Afrikas und des Nahen Ostens sollen die Obi-Worldphone-Geräte im Oktober auf den Markt kommen. Dass sie es auch nach Österreich schaffen, ist angesichts der angepeilten Zielgruppe – junge Menschen in Schwellenländern – eher unwahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden