Mo, 19. Februar 2018

Rekrutierung stoppen

23.06.2015 08:39

Europol jagt Terrormiliz IS in sozialen Netzwerken

Mit einer neuen Polizei-Einheit will Europol künftig Accounts der Terromiliz Islamischer Staat in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter aufspüren und blockieren. Die wichtigsten Kanäle der IS-Propaganda sollen gestoppt werden, erklärte der Direktor der europäischen Polizeibehörde, Rob Wainwright, am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Den Haag.

"Unser Hauptziel ist es, die Rekrutierung neuer Dschihadisten in Europa zu unterbinden." Die Beamten würden ab Juli die Netzwerke auf mögliche terroristische Inhalte durchsuchen, erklärte der Direktor. Bei einem erwiesenen Missbrauch würden die Betreiber der Netzwerke informiert.

"Sie werden die Accounts dann gemäß ihrer eigenen Nutzerregeln blockieren", sagte Wainwright. Europol habe darüber mit den "größten sozialen Netzwerken" eine Vereinbarung getroffen. Namen der Unternehmen nannte er nicht.

Die Terrormiliz IS versucht über soziale Netzwerke, Dschihadisten für den Kampf in Syrien oder dem Irak zu werben. Nach Schätzungen von Experten sind allein im Kurznachrichtendienst Twitter 50.000 Accounts mit der Terrormiliz verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden