Mo, 20. November 2017

Für 12,8 Mrd. Euro

07.05.2015 11:47

Samsung startet Bau gewaltiger neuer Chipfabrik

Der südkoreanische Technologieriese Samsung baut wie angekündigt seine Chip-Produktion mit Investitionen in Milliardenhöhe deutlich aus. Am Donnerstag feierte der führende Hersteller von Smartphones, Fernsehern und Speicherchips an seinem Chip-Produktionsstandort in der Nähe von Seoul den Baubeginn für seine neue Fabrik.

In die Anlage in Pyongtaek sollen 15,6 Billionen Won (12,8 Milliarden Euro) investiert werden, teilte das Unternehmen mit. Es soll die bisher größte Investition von Samsung in eine einzelne Produktionslinie werden.

Das Unternehmen hatte die Investition im vergangenen Herbst angekündigt. Die Produktion soll in der ersten Jahreshälfte 2017 anlaufen. Samsung reagiert mit der Erweiterung nach eigenen Angaben auf die wachsende Nachfrage nach hochentwickelten Halbleiter-Produkten.

Fabrik soll 150.000 Arbeitsplätze schaffen
Die Fabrik werde eine zentrale Rolle dabei spielen, Samsungs Führung bei Chips für mobile Geräte und Server zu festigen, hieß es. Bis zu 150.000 Arbeitsplätze sollen durch die neue Anlage geschaffen werden.

Samsung hat in den vergangenen Jahren großen Erfolg mit seinen Smartphones und Tablets. Zuletzt hat das Unternehmen zwar Marktanteile verloren, mit dem gelungenen Galaxy S6 hofft man nun aber, den Trend wieder umzukehren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden