Fr, 24. November 2017

Inspiration Truck

07.05.2015 09:10

In Nevada sind jetzt Robo-Lastwagen unterwegs

Nevada hat als erster Bundesstaat der USA autonom fahrende Robo-Lastwagen auf seinen Straßen zugelassen. Modelle der Daimler-Tochter Freightliner dürfen dort ab sofort ganz offiziell auf den Highways durch die Wüste fahren. Ein Fahrer ist zwar immer noch an Bord, aber er muss nur noch im Notfall eingreifen. Meist fährt der Truck automatisch.

Damit die Robo-Lastwagen die Spur halten und keine Unfälle verursachen, wurden sie von Daimler-Ingenieuren mit zwei Radargeräten und einer Stereokamera ausgestattet. Eines der Radarsysteme scannt in einem 18-Grad-Winkel einen Viertelkilometer vor dem Lastwagen auf potenzielle Hindernisse, das zweite im 130-Grad-Winkel auch das Areal neben der Fahrbahn.

Truck bittet im Notfall um Hilfe
Die Stereokamera erfasst einem "Golem"-Bericht zufolge die Fahrbahnmarkierungen. Fahrassistenzsysteme wie ein Abstandsmesser, der automatisch einen bestimmten Abstand zum Vordermann einhält, sind im autonomen Truck ebenfalls an Bord.

Der Inspiration Truck, so der Name des Robo-Lasters, kann zwar autonom fahren, ein menschlicher Fahrer sitzt aber trotzdem im Führerhaus. Der Grund: Noch kann der Truck nicht alle Situationen alleine meistern. Werden beispielsweise die Fahrbahnmarkierungen durch Schnee oder – in Nevada wahrscheinlicher – Sand verdeckt, schlägt der Robo-Truck Alarm und bittet den Fahrer um Hilfe.

Fahrer ermüdet nicht so schnell
Der kann sich, wenn seine Hilfe nicht gebraucht wird, hingegen anderen Dingen zuwenden und während der Fahrt beispielsweise ein Buch lesen, bis sein Eingreifen erforderlich wird. Positiver Nebeneffekt: Erste Studien zu dieser Art des Lastwagenfahrens legen nahe, dass die Fahrer auf diese Weise weniger schnell ermüden.

Das für den selbstfahrenden LKW notwendige Know-how hat Daimler übrigens nicht in Nevada, sondern in Europa gesammelt. Das System, das den Inspiration Truck steuert, wurde vor dem Betrieb in Nevada auf einem gesperrten Autobahnabschnitt unweit von Magdeburg in Deutschland erprobt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden